Profi-Preisverleihung Sachsen

Wo Teamarbeit groß geschrieben wird

„Das Wesentliche im Umgang miteinander ist nicht der Gleichklang, sondern der Zusammenklang“ – so lautet eine Lebensweisheit des österreichischen Schriftstellers Ernst Ferstl. Ein Gedanke, der in der Arbeit bei den Pflegerinnen und Pflegern der Station Neurologie des Lausitzer Seenland Klinikums täglich lebendig ist. Und das zugleich so erfolgreich, dass der Chefarzt der Neurologie das Pflegeteam seiner Station sogar persönlich nominierte.

„Ich habe in den vielen Jahren meiner ärztlichen Tätigkeit noch nie das Glück gehabt, ein so tolles Team zu erleben“, begründete Chefarzt Andreas Linsa seine Entscheidung zur Nominierung. Medizin sei auch Team-Arbeit, und ohne gute Pflege wäre das alles nichts. „Ohne Sie wäre diese Neurologie nicht unsere Neurologie“, sagte Andreas Linsa in seiner Rede zur Preisverleihung.

Die Pflegedirektorin Beate Wolthusen würdigte in einer bewegenden Rede die Leistung. Der Zusammenhalt des Teams habe die neue Station überhaupt erst ermöglicht. Erst 2016 eröffnete die neurologische Abteilung. Alle Redner waren sich einig: Durch das beherzte Engagement, der Freundlichkeit und herzlichen Zuwendung im Umgang mit den Patientinnen und Patienten hat das Team die gesamte Klinik geprägt.

Besondere Wertschätzung erhielten die Pflegerinnen und Pfleger auch von der Geschäftsführung des Klinikums. Geschäftsführer Jörg Scharfenberg überreichte dem Pflegeteam nach seiner Dankesrede einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro als Anerkennung. Auch der Bundestagsabgeordnete Thorsten Herbst (FDP) gratulierte dem Pflegeteam vor Ort: "Was das Siegerteam täglich leistet, ist wirklich enorm, verdient großen Respekt und unsere volle Unterstützung. Es ist wichtig, die Wertschätzung und den gesellschaftlichen Stellenwert der Pflege insgesamt in Deutschland zu erhöhen." Er lud das Pflegeteam zu einem Besuch in den Bundestag ein.

Die Freude über den Landessieg ist groß. „Der Wettbewerb ist eine ganz tolle Sache“, sagt Linda Muth, Teil des Pflegeteams. Es sei wichtig, dass Pflege wieder einen höheren Stellenwert bekomme und somit auch für die Jugend attraktiver werde. Die junge Pflegerin sieht in dem Wettbewerb die Möglichkeit, den Beruf sichtbarer zu machen. „Durch diesen Wettbewerb wird mediale Präsenz geschaffen. Das finde ich klasse“, so Linda Muth.

Weitere Informationen zur Siegerin und zur Preisverleihung:
> Siegerporträt