Profi-Preisverleihung Brandenburg

"Das Schöne an der Pflege sind die Patienten und Heimbewohner"

Um kurz vor 9 Uhr knallen im ASB Altenpflegeheim „Haus zum Spreewald“ die Korken. Zur Auszeichnung der Brandenburger Landessiegerin des Wettbewerbs „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“ sind nicht nur Kolleginnen und Kollegen, Bewohner, Azubis und die Geschäftsführung der Einrichtung mit dabei, sondern auch Gäste aus anderen ASB-Einrichtungen und aus der Politik.

Sie alle wollen Preisträgerin Janine Orsin gratulieren, die sich mit einem Drittel der Stimmen klar in Brandenburg durchgesetzt hat. „Ich will etwas Sinnvolles machen, bei dem ich meinen Mitmenschen helfen kann und auch gleich ein Ergebnis sehen kann“, begründet die gelernte Krankenpflegerin ihre Berufswahl. Seit 2001 arbeitet sie beim ASB, erst im ambulanten Bereich, später auch in der stationären Pflege. „Das Schöne an der Pflege sind die Patienten und Heimbewohner, die einem täglich zeigen, dass man am richtigen Ort ist“, erklärt sie ihre Motivation. Inzwischen arbeitet sie vor allem als Praxisanleiterin, die den pflegerischen Nachwuchs fit fürs Berufsleben macht.

Die 13 von ihr betreuten Azubis nennt Janine Orsin scherzhaft „meine Pflegekinder“. Sie möchte ihnen vor allem eins anbieten: eine feste Anlaufstelle, bei der sie immer gehört werden und die ihnen einen festen Rückhalt im Beruf bietet. Dass das keine leeren Worte sind, zeigt sich schon daran, wie viele der Azubis heute mitfeiern, obwohl sie genau heute ihre Fertigkeitstests absolvieren müssen.

„Seit Janine Orsin bei uns ist, ist nicht nur die Qualität der Ausbildung besser geworden, sondern viele Azubis wollen anschließend gleich bei uns bleiben“, lobt Geschäftsführer Alexander Kohl die Preisträgerin. Der Privaten Krankenversicherung dankt er dafür, „mit dem Wettbewerb zu zeigen, dass die Pflege nicht nur aus Problemen, sondern aus Menschen besteht“. Nicht nur mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung sei es „wichtig, dass der Pflegeberuf wieder positiv besetzt wird“. ASB-Vorstandschef Lübbenau/Vetschau, Hans-Jörg Milinski, verspricht, für gute Bedingungen für die Beschäftigten zu sorgen.

Immer nur über die Probleme der Pflege zu reden, sei der falsche Weg, findet auch die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke (CDU). Die zugespitzte Debatte drohe, den Berufsstand im Misskredit zu bringen, wobei die Pflege doch – genau wie die Politik – ihre Motivation aus der Dankbarkeit der Menschen bezieht. Für Landtagsabgeordnete Roswitha Schier (CDU) – selbst Krankenpflegerin – gilt es auch angesichts des demografischen Wandels, die Jugend für die Pflege zu begeistern.

Am Ende der Feier verabschieden sich die Heimbewohnerinnen mit einer persönlichen Umarmung von Janine Orsin. „Pflege wird gebraucht, mehr denn je“, weiß die Preisträgerin. „Zu meiner Familie zu Hause sage ich manchmal: Ich bin froh, wenn ich endlich wieder arbeiten kann“.

Weitere Informationen zu den Siegern und zur Preisverleihung:
> Siegerporträt