Preisverleihung Hamburg

Cookies

Dieses Element setzt Cookies ein. Um es anzuzeigen, stimmen Sie bitte im Hinweisbalken dem Einsatz von Cookies zu.

nordish by nature mit ganz viel Herz

Die mehr als 30 Pflegekräfte der Geriatrischen Station 2 haben auch während der Corona-Pandemie bewiesen, dass große Taten ganz ohne Schaumschlägerei auskommen. In den vergangenen Monaten haben die Pflegeprofis der Station 636 Covidpatienten versorgt und 98 auf ihrem letzten Weg begleitet, sagt Sonja Spahl, Pflegedirektorin des Marienkrankenhauses. Diese Zeit habe physische wie psychische Höchstleistungen erfordert, die das Team mit hoher Motivation, guter Organisation und Flexibilität gemeistert habe. Und auch für Außenstehende ist deutlich zu spüren: Zwischen den Teammitgliedern herrscht ein starker Zusammenhalt. Sie begegnen sich auf Augenhöhe, wertschätzend und kollegial.

Was die Hamburger Pflegeprofis darüber hinaus besonders macht, ist ihre Menschlichkeit. Die Pflegedirektorin berichtet von dem Fall eines an Corona erkrankten Obdachlosen, den das Team versorgt hat. Die Pflegeprofis standen vor der Herausforderung, wie und wohin sie diesen mittellosen, erschöpften Patienten nach der überstandenen Erkrankung entlassen sollten. Sie haben privat Kleidung gesammelt und eine passende Übergangsunterbringung für ihn gesucht und gefunden. Das Schöne: Durch ihr außergewöhnliches Engagement ist der Patient nicht nur genesen, sondern hat auch aus der Obdachlosigkeit gefunden, wie das Team erfahren hat. Er hat die Kraft gefunden, sein Leben neu zu sortieren und nun sogar wieder eine eigene Wohnung.

Emotional wird es nicht nur in den Reden, sondern auch bei der Preisübergabe, feuchte Augen inklusive. Das Team hält mit seiner Freude nicht zurück und auch die anwesenden Ärzte und Therapeuten der Station sind dabei und feiern die Pflegerinnen und Pfleger kräftig. Gekommen ist auch Hamburgs Gesundheitssenatorin Dr. Melanie Leonhard. Bevor die Pflegeprofis Urkunde und Blumen aus ihren und den Händen von PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther entgegennehmen, betont die Senatorin in ihrer Rede zudem die Verantwortung der Politik, gute Arbeitsbedingungen in der Pflege nicht mehr aus dem Blick zu verlieren. Alles in allem: eine schöne Feierstunde, die bei Kaffee und Kuchen ihren passenden Ausklang findet.